Exklusiv-Interview mit dem Rapper Milo zum Release seiner neuen EP

Veröffentlicht am: 30. Dezember 2021
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Landesverband" und "Ulm" veröffentlicht

Die Rote EP

Ein guter Freund und Mitstreiter von uns hat vor kurzem seine erste EP veröffentlicht. In „Die Rote EP“ geht es um alltägliche Probleme wie die Zustände in der Pflege und die Aushöhlung des 8 stunden Tages, aber auch um Klassenkampf und Perspektiven fernab des Kapitalismus. In einem Track wird sogar der Vietnamkrieg und die bis heute spürbaren Auswirkungen dessen behandelt. Netterweise hat Milo M sich zu einem Exklusiv-Interview mit unserer Ulmer Ortsgruppe bereit erklärt.

Was hat dich zur Musik gebracht?

Ich bin sehr früh mit Rapmusik in Kontakt gekommen, weil ich aus eher ärmeren Verhältnissen komme und damals die Rapmusik das Sprachrohr unserer Lebensweise war. Sie war wichtig für uns, weil sie uns selbstbewusst gemacht hat und uns gezeigt hat, dass es Leute gibt, welche sich für unsere Probleme interessieren. Ob Drogen, Gewalt, Kriminalität, eben Dinge, die einem in seinem Leben präsent waren, das hat mir einfach viel gegeben. Außerdem hat es zu einer gewissen Form von Klassenbewusstsein geführt, man hat sich damit auseinandergesetzt, warum man eigentlich in dieser Situation ist. Und genau diese Art von Musik wollte ich dann auch machen.

Warum politisch anstatt Feel good bzw Gangsta Rap?

Die aktuelle EP steht natürlich unter einem politischen Thema, allerdings habe ich auch andere Musik gemacht. Einige Representer welche man schon als Gangster Rap bezeichnen könnte oder z. B. Musik die Depressionen oder einfach Probleme des Lebens behandelt und aufarbeitet. Für mich muss Rap in erster Linie eine Form von Kultur bzw. Kunst sein. Feel Good content wie ihn die Playlists gerade dominieren habe ich immer als sehr nutzlos und wenig künstlerisch empfunden. Ich bin Marxist-Leninist und meine Kunst spiegelt natürlich auch meinen Charakter wieder, dementsprechend war es völlig natürlich für mich eine EP zu machen die politisch und vor allem Rot ist.

Was willst du mit deiner Musik erreichen?

Ich sehe mich als Teil der proletarischen Klasse und wollte dementsprechend auch proletarische Kunst produzieren. Meine Musik ist kostenlos, nur die CD’s werden zu ihren Produktionskosten verkauft. Alles weitere geht über freiwillige Spenden, quasi jeder nach seinen Bedürfnissen und seinen Möglichkeiten. Ich will Kunst von einem Arbeiter für die Arbeitenden machen und versuche sowohl Unterhaltung als auch Empathie und etwas Theorie in meine Musik zu bringen.

Warum ein Lied über den Vietnamkrieg?

Das ist eine gute Geschichte. Ein Genosse der Partei der Arbeit (PdA) in Zürich hat mir erzählt, dass es eine Benefizveranstaltung für die Agent Orange Opfer in der Schweiz geben wird, er kannte meine Musik und hat mich gefragt, ob ich dort nicht auftreten will. Ich war natürlich sofort dabei, musste mich aber erstmal mit der Thematik richtig auseinandersetzen. Nachdem ich mich wochenlang mit den historischen Fakten rund um den Vietnamkrieg und die Kriegsverbrechen der USA auseinandergesetzt hatte, bin ich auf die Geschichte von Tran To Nga gestoßen, die über Gerichtsprozesse versucht Gerechtigkeit für die Opfer dieses Gifts zu erkämpfen. Leider ist das noch nicht von Erfolg gekrönt worden, weil Kapitalisten wie Bayer natürlich sehr viel mehr und vor allem korruptere Mittel zur Verfügung haben als eine einzelne Frau, die gerade gegen den Krebs kämpft. Das alles wollte ich für die Benefizveranstaltung dann in einen Track verpacken. So entstand Doc Lap Hoa Bin. Wir haben auf der Bühne performt und mit den Spenden, die mit den CD’s zusammengekommen sind ein Projekt in Vietnam mitfinanziert, das Wohnraum für Agent Orange Opfer und Opfer von Naturkatastrophen errichtet. Darauf bin ich unglaublich stolz.

Was für eine Rolle spielt, Rapmusik für junge Arbeiter in Deutschland?

Rap ist mehr als Musik, die Unterhaltungszwecken dient, er behandelt Themen wie Armut, Diskriminierung, psychische Probleme, Antifaschismus, alles Mögliche. Wenn ein Thema aktuell ist und für die Arbeiterklasse Relevanz hat, dann wird der Hip-Hop darauf reagieren, weil er aus eben jener Klasse entstanden ist und daraus seinen Input bekommt. Er hat die Möglichkeit zu mobilisieren, zu organisieren und zu bilden, wenn die richtige Intention dahinter steckt. Klar, seit einigen Jahren ist die Kunstform Rap teilweise missbraucht worden und die meisten der bekannteren Lieder, die auch auf Spotify etc. Relevanz haben, haben damit nichts mehr zu tun.

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Im Visier des Verfassungsschutzes – Erneuter Anquatschversuch in Baden-Württemberg

Am 8.12.2021 wurde ein Stuttgarter Genosse von uns gegen 6:45 Uhr auf dem Weg zur Arbeit von einer Mitarbeiterin des Verfassungsschutzes (VS) angesprochen. Sie tippte ihm auf die Schulter, stellte sich als Mitarbeiterin des VS vor und sprach ihn mit seinem Namen...

Aktiv gegen Querdenker, AfD und co. – Wir lassen uns nicht unterkriegen!

Heute waren wir gemeinsam mit vielen anderen Antifaschist*innen rund um den Schillerplatz auf der Straße, um die dort stattfindende Kundgebung der AfD und der Querdenkenbewegung zu stören. Auch heute wurde einmal wieder bewiesen, dass wir uns im Kampf gegen den...

Tag gegen Gewalt an Frauen in Stuttgart

Am 25.11.21 war der Tag gegen Gewalt an Frauen. Frauen erleben in unserer Gesellschaft immer noch Tag für Tag Gewalt und Repression. Sei es durch sexistische Kommentare, sexuelle Übergriffe oder sogar der Ermordung auf Grund ihres Geschlechts. Denn alle 11 Minuten...

LLL 2022 – Auf nach Berlin!

103 Jahre nach der Ermordung Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs führt Deutschland wieder und immer noch Krieg um die eigene Stellung im internationalen Konkurrenzkampf mit den anderen kapitalistischen Staaten um Absatzmärkte, Ressourcen und Handelswege zu...

Zweite Landesversammlung der SDAJ Baden-Württemberg

Letztes Wochenende fand die zweite Landesversammlung der SDAJ Baden-Württemberg statt. Unsere Landesversammlung ist das höchste Gremium des Landesverbands. Gemeinsam diskutierten wir unsere Anträge an den 25. Bundeskongress der SDAJ, welcher nächstes Jahr stattfindet,...

Antikriegstag-Karlsruhe

Liebe Kolleg:innen, Genoss:innen, Antimilitarist:innen! Ich spreche heute für die Sozialistische Deutsche Arbeiter Jugend. Der Jugendteil ist mir heute besonders wichtig, denn leider hat meine Generation Krieg und Frieden nicht mehr so auf dem Schirm. Als der...

CSD in Stuttgart

Diskriminierung von Menschen der LGBTQ+ Community? Versuchtes Parteiverbot der DKP? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Um darüber zu diskutieren, waren wir diesen Samstag mit einem Infostand auf dem Christopher Street Day. Unsere Kernaussage: Der Abbau und die...

Solidarität macht stark! – Angriff auf den Parteienstatus der DKP zurückgewiesen!

Das Bundesverfassungsgericht hat am Dienstag der Beschwerde der DKP gegen den Entzug des Parteienstatus und damit auch ihrer Nichtzulassung zur Bundestagswahl zugestimmt. Nicht nur in Bezug auf die formalen Gründe, „Vor allem aber gestanden sie der Partei zu...

SDAJ Sommercamp 2021

Vom 27. bis zum 29. August findet das SDAJ Sommercamp am Marbach Stausee in Hessen statt! Mit politischen Runden, Workshops, Vorträgen, Kunst, Liveacts und Sport heißt es dieses Jahr endlich wieder Sommer, Sonne, Sozialismus. Aus Baden-Württemberg wird es eine...

Der CSD 2021 in Freiburg

Unter dem Motto „Break free“ konnte es dieses Jahr wieder einen CSD in Freiburg geben. Der Demonstrationszug konnte aufgrund der coronabedingten Auflagen zwar nicht stattfinden, aber dennoch fanden sich ca. 5000 Menschen auf dem Stühlinger Kirchplatz zusammen. Die...