CSD in Stuttgart

Veröffentlicht am: 2. August 2021
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Stuttgart" veröffentlicht

Diskriminierung von Menschen der LGBTQ+ Community? Versuchtes Parteiverbot der DKP? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Um darüber zu diskutieren, waren wir diesen Samstag mit einem Infostand auf dem Christopher Street Day. Unsere Kernaussage: Der Abbau und die Aushöhlung demokratischer Rechte an jeder Front hat System!

Wie auch im Jahr zuvor war der diesjährige Christopher Street Day für viele Menschen der LGBTQ+ Community der Anlass, um gegen Diskriminierung und für Gleichberechtigung aller Menschen auf die Straße zu gehen. Diesem Unterfangen haben wir uns als SDAJ Stuttgart solidarisch angeschlossen, jedoch mit klarer Orientierung: Uns war es dieses Jahr besonders wichtig, die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Diskriminierung von Geschlechtern und Sexualitäten und Repression gegen fortschrittliche politische Kräfte aufzuzeigen.

Wir konnten auf dem CSD viele spannende Gespräche führen, in denen wir unsere Standpunkte darlegen könnten und uns am Erfahrungsschatz einiger Menschen bereichern, die die Diskriminierung gegen LGBTQ+ tagtäglich am eigenen Leib erfahren.

Auch wenn es für uns schockierend war zu erfahren, wie weitreichend die Diskriminierung gegen Menschen ist, die von der zweigeschlechtlichen und heterosexuellen Normativität abweichen, so war es für uns keineswegs überraschend.

Als KommunistInnen erkennen wir im kapitalistischen System eine Verflechtung mehrerer Formen der Unterdrückung. Dazu gehört natürlich die wirtschaftliche Unterdrückung, also die Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung, deren Bekämpfung für uns als sozialistische Arbeiterjugend wesentlicher Bestandteil unserer Programmatik ist. Diese Form der Unterdrückung ist aber bei weitem nicht die einzige. Mit ihr auf einer Stufe existiert zum Beispiel auch die Unterdrückung der Frau, die für viele kommunistische VordenkerInnen, wie zum Beispiel Clara Zetkin eine elementare Rolle spielte, die aber auch schon Friedrich Engels als die älteste Form der Unterdrückung und als den Ausgangspunkt der ersten Klassengesellschaften enttarnte.

Die Diskriminierung von Menschen der LGBTQ+ Community, von all denen also, die die traditionellen Schemata der Kernfamilie brechen, ist eng zusammenhängend mit der Unterdrückung der Frau, die unter anderem durch die Rollenvorgaben in der Familie vollstreckt wird.

Die Unterdrückung der Frau wiederum ist eng zusammenhängend mit der wirtschaftlichen Unterdrückung, werden Frauen doch häufig als unentgeltetes Rückgrat der Wirtschaft missbraucht, zum Beispiel durch die sogenannte Care-Arbeit.

Für uns ist also klar: Die verschiedenen Formen der Unterdrückung und Diskriminierung hängen dicht miteinander zusammen.

Und weil ihr Ursprung fest integrierter Bestandteil des kapitalistischen Systems ist, so ist der Kampf gegen Diskriminierung und Unterdrückung eins mit dem Kampf für den Sozialismus.

Deswegen sagen wir: Gegen jede Form der Unterdrückung! Gegen jede Form der Diskriminierung!
Gegen jede Form der Repression fortschrittlicher Kräfte!

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Das war unser Pfingstcamp 2022!

Arbeiterliederabend, Workshops, Vernetzung, Spiele, Diskussionsrunden und vieles mehr konnten wir am vergangenen Wochenende (03. bis 06. Juni) beim Pfingstcamp Süd in Zwingenberg (Baden-Württemberg) genießen. Alle zwei Jahre nutzt die ArbeiterInnenjugend das...

SDAJ Ludwigsburg gegründet!

Nach mehreren Jahren gibt es jetzt wieder eine SDAJ-Gruppe in Ludwigsburg! Wir haben uns auf dem Pfingstcamp-Süd der SDAJ am 4. Juni 2022 in Zwingenberg zusammengefunden und neu gegründet. Wir sind junge Arbeitende, SchülerInnen, Azubis und StudentInnen welche sich in...

Für den Frieden – Gegen G7!

günstige An und Abreise über alle SDAJ Gruppen in Baden-WürttembergWir fahren gemeinsam zur Demo und zurück dabei hast du die Möglichkeit die SDAJ kennenzulernen - In vielen Gruppen organisieren wir auch im Vorfeld Demo-Workshops!Demo am 26.06, in...

7 Euro für einen Döner?

In der Mittagspause vor dem anstrengenden Nachmittagsunterricht oder nach Feierabend einen leckeren Döner - es gibt kaum bessere, schnellere Mahlzeiten. Doch er hat einen bitteren Geschmack von Inflation, wenn man 7€ für ihn bezahlen musste, falls man ihn sich...

SDAJ Pfingstcamp 2022

Das wichtigste in kürze:günstige An und Abreise über alle SDAJ Gruppen in Baden-WürttembergWorkshops, Sport-Events, Kreativangebote, eine Party und vieles mehrZeltplatz bei Zwingenberg in Baden-WürttembergTicket gibt's bei der SDAJ Gruppe in deiner Nähe für 20€...

Freiheit für Mikhail und Aleksander Kononovich

Gestern waren wir, die SDAJ Freiburg und die KJ Basel, gemeinsam auf der Straße, um Menschen auf die unrechtliche Verhaftung der Genossen Mikhail und Aleksander Kononovich aufmerksam zu machen. Unseren Genossen wird, ohne jegliche Beweise, vorgeworfen, sie würden mit...

Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen!

Am Morgen des 22. März durchsuchten Polizisten in Stuttgart, Tübingen, sowie Villingen-Schwenningen mehre Wohnungen von AktivistInnen aus dem antifaschistischen Spektrum. Die Behörden konnten für diese Hausdurchsuchungen keine aktuellen Verschuldungen der...

SDAJ-Bundeskongress beschließt Kampagne gegen Aufrüstung

Am vergangenen Wochenende fand der 25. Bundeskongress der SDAJ in Eschborn bei Frankfurt statt. Nach einem Jahr kontroverser Diskussion konnten die zentralen Anträge zur Handlungsorientierung, Kampagnen, Zukunftspapier-Aktualisierung, Kuba-Brigade, Verbandsanalyse und...

Zum Krieg in der Ukraine

Nach acht Jahren Krieg ist der Konflikt in der Ukraine am vergangenen Mittwoch weiter eskaliert. Das russische Militär hat eine Operation in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk und in der Ukraine begonnen. Kriege passieren nicht, sie werden gemacht Wenn wir die...

Karlsruhe gegen Krieg!

Laut US-Desinformation sollte am 16.2. die russische Armee die Ukraine überfallen. Passiert ist, wie erwartet nichts. Die Schreckensparole allerdings hat in Karlsruhe einige junge Menschen angetrieben, etwas gegen den drohenden großen Krieg zu unternehmen. Unter dem...