Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will

Veröffentlicht am: 5. Februar 2021
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Landesverband" und "Stuttgart" veröffentlicht

Wie die „Schüler Union“ von den eigentlichen Problemen ablenken will – Eine Stellungnahme der SDAJ Baden-Württemberg

Laut den Stuttgarter Nachrichten, warf der CDU-Jugendorganisation „Schüler Union“ Landesvorsitzende Adrian Klant in einem offenen Brief der GEW Baden-Württemberg vor in der Corona-Pandemie eher die Interessen der Lehrkräfte als die der Schülerinnen und Schüler im Blick zu haben.

Zwar sind die Mitglieder der Schüler Union noch keine alteingesessenen Parteiveteranen, das Grundkredo ihrer älteren CDU-Kollegen jegliche Kritik aber prinzipiell erstmal an Werktätigen auszulassen haben sie anscheinend bereits mit der Muttermilch geschluckt.

Zuerst einmal ist der Schüler Union zuzugestehen, dass sie durchaus korrekt erkannt hat, dass Schüler zu den Leidtragenden dieser Pandemie gehören:
„Monatelanges unbegleitetes Lernen auch ohne Freunde, voller Ungewissheit über Abschlussprüfungen, Verzicht auf Klassenfahrten sowie gemeinsame Schulzeit und Abschlussfeiern.“

All diese Punkte sind Erscheinungsformen des grauenhaften Krisenmanagements der Bundesregierung, sowie der Landesregierung Baden-Württemberg, und nicht zuletzt der Kultusministerin Eisenmann (von der CDU) das dazu führt, dass wir uns nun seit mehreren Monaten in einem Lockdown Light, beziehungsweise einem Lockdown Ja-Nein-Vielleicht befinden.

So beschloss unsere Regierung:
Lockdown in der Freizeit? Ja.
Lockdown am Arbeitsplatz? Nein.
Lockdown an Schulen? Vielleicht.

Dass die Regierung also die Kernschuld an den Missständen, die Schüler in der Corona-Zeit plagen, trifft müsste jedem sofort einleuchten.

Nicht so aber den Hobby-Rebellen der Schüler Union, die gegen alles und jeden schießen, außer natürlich gegen die geliebte Mutterpartei. Denn laut ihnen trägt die Kernschuld an jenen Missständen niemand anderes als, wer hätte es gedacht: die Lehrkräfte.

So ließt man von der Schüler Union nicht etwa, Schulen müssten mit höherem Budget für technische Modernisierung ausgestattet werden, nein, Lehrkräfte müssten sich schlichtweg mehr bemühen. „Fordern Sie Ihre Lehrer öffentlich auf, besser zu werden“, schrieb Klant an die GEW.

Wie genau Lehrer mit der mangelnden technischen Ausstattung, die in Schulen vorhanden ist, denn genau besser werden könnten wird nicht ausgeführt.

Die Schüler Union bemängelt bei den Lehrern, dass sie „digital nicht erreichbar sind“. Ein wenig später im Brief liest man: „Wieso übt die GEW Druck auf Kultusministerium und Öffentlichkeit aus, Lehrern mit vollen Bezügen inmitten einer Wirtschaftskrise Laptops kostenfrei vom Land zur Verfügung zu stellen?“

Das bedeutet es wird einerseits bemängelt, dass Lehrkräfte technisch nie erreichbar seien, die Forderung der GEW Lehrkräfte mit Laptops auszustatten, die eben jene technische Erreichbarkeit gewährleisten könnten, lehnt die Schüler Union jedoch ab.

Laut Schüler Union sei das Motto der GEW „Wünsch Dir was, fordere alles“, doch wie sich herausstellt ist dieses Motto wohl eher auf die Schüler Union selbst zutreffend.

Den Gipfel der Dreistheit erreicht Klant aber mit folgendem Satz:
„In einer Zeit, in der Kranken- und Altenpfleger, Rettungssanitäter und Ärzte weit über die Verpflichtungen ihres Arbeitsvertrages hinaus ihr Bestes geben, vernehmen wir von [den Lehrern] Forderungen, Wünsche und Bedingungen.“ Pfleger, Sanitäter und Ärzte werden als Vorzeigebeispiel für Einsatz in der Pandemie genannt und gewiss trifft das auch auf diese Berufsgruppen zu, aber fordern nicht Gewerkschaften der Beschäftigten im Gesundheitssystem, wie etwa Ver.Di, bereits seit beginn der Pandemie höhere Gehälter und die verdienten Gehaltszuschüsse für eben jene unentgeltete Arbeitszeit über die Vertragsverpflichtung hinaus?

Die Beschäftigten im Gesundheitssystem sind für die Schüler Union also lediglich eine Argumentationstütze. Ihre Forderungen liegen der Schüli-CDU genau so wenig am Herzen wie der Erwachsenen-CDU.

Wie sähe denn jetzt aber ein echter solidarischer Gegenentwurf zu der Unsinnskritik der Schüler Union aus, um das Schulleben in der Krise gerecht für Schüler und für Lehrer zu gestalten?

Dazu verweisen wir auf unsere Stellungsnahmen zu eben jenem Thema.

Die SDAJ fordert:
– Mehr Geld für Bildung! Für Gebäude, (technische) Ausstattung und mehr Lehrerinnen und Lehrer!
– Lernen für unsere Interessen, nicht für Noten und den Arbeitsmarkt!
– Kostenlose Bildung für alle! Auch im Homeschooling!

Die Interessen der Schüler und die Interessen der Lehrer lassen sich nicht abwiegen und gegeneinander überstellen, denn sie ist unterm Strich identisch: mehr Geld für Bildung, Trennung von Schule und Industrie, kostenlos-zugängliche Lern- und Lehrunterlagen.

Auch wenn die Schüler Union vom Hauptgegner ablenken möchte und verzweifelt versucht in der Krise Schüler gegen Lehrer zu hetzten, so halten wir, die SDAJ, doch fest:

Die Interessen der Lehrkräfte sind die Interessen von uns Schülerinnen und Schülern und diese Interessen stehen denen der Unternehmerklasse contraire.

Weitere Links:

Neue Beiträge:

Keinen Euro für Krieg und Zerstörung!

Beteiligt euch am bundesweiten dezentralen Aktionstag der Friedensbewegung! Keinen Euro für Krieg und Zerstörung!Statt dessen Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik!Stoppt den Krieg! Verhandeln statt Schießen! Für das Erreichen dieser...

UZ-Pressfest 2022

Krieg und Krise, Aufrüstung und Inflation – es gibt viele Gründe warum es sich lohnt zusammen zu kommen und zu diskutieren, wie wir für eine bessere Welt kämpfen können. Das UZ-Pressefest der DKP findet dieses Jahr in Berlin auf dem Rosa-Luxemburg-Platz statt. Dort...

Das war unser Pfingstcamp 2022!

Arbeiterliederabend, Workshops, Vernetzung, Spiele, Diskussionsrunden und vieles mehr konnten wir am vergangenen Wochenende (03. bis 06. Juni) beim Pfingstcamp Süd in Zwingenberg (Baden-Württemberg) genießen. Alle zwei Jahre nutzt die ArbeiterInnenjugend das...

SDAJ Ludwigsburg gegründet!

Nach mehreren Jahren gibt es jetzt wieder eine SDAJ-Gruppe in Ludwigsburg! Wir haben uns auf dem Pfingstcamp-Süd der SDAJ am 4. Juni 2022 in Zwingenberg zusammengefunden und neu gegründet. Wir sind junge Arbeitende, SchülerInnen, Azubis und StudentInnen welche sich in...

Für den Frieden – Gegen G7!

günstige An und Abreise über alle SDAJ Gruppen in Baden-WürttembergWir fahren gemeinsam zur Demo und zurück dabei hast du die Möglichkeit die SDAJ kennenzulernen - In vielen Gruppen organisieren wir auch im Vorfeld Demo-Workshops!Demo am 26.06, in...

7 Euro für einen Döner?

In der Mittagspause vor dem anstrengenden Nachmittagsunterricht oder nach Feierabend einen leckeren Döner - es gibt kaum bessere, schnellere Mahlzeiten. Doch er hat einen bitteren Geschmack von Inflation, wenn man 7€ für ihn bezahlen musste, falls man ihn sich...

SDAJ Pfingstcamp 2022

Das wichtigste in kürze:günstige An und Abreise über alle SDAJ Gruppen in Baden-WürttembergWorkshops, Sport-Events, Kreativangebote, eine Party und vieles mehrZeltplatz bei Zwingenberg in Baden-WürttembergTicket gibt's bei der SDAJ Gruppe in deiner Nähe für 20€...

Freiheit für Mikhail und Aleksander Kononovich

Gestern waren wir, die SDAJ Freiburg und die KJ Basel, gemeinsam auf der Straße, um Menschen auf die unrechtliche Verhaftung der Genossen Mikhail und Aleksander Kononovich aufmerksam zu machen. Unseren Genossen wird, ohne jegliche Beweise, vorgeworfen, sie würden mit...

Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen!

Am Morgen des 22. März durchsuchten Polizisten in Stuttgart, Tübingen, sowie Villingen-Schwenningen mehre Wohnungen von AktivistInnen aus dem antifaschistischen Spektrum. Die Behörden konnten für diese Hausdurchsuchungen keine aktuellen Verschuldungen der...

SDAJ-Bundeskongress beschließt Kampagne gegen Aufrüstung

Am vergangenen Wochenende fand der 25. Bundeskongress der SDAJ in Eschborn bei Frankfurt statt. Nach einem Jahr kontroverser Diskussion konnten die zentralen Anträge zur Handlungsorientierung, Kampagnen, Zukunftspapier-Aktualisierung, Kuba-Brigade, Verbandsanalyse und...