Wenn Wahlen was verändern würden – Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart

Veröffentlicht am: 4. November 2020
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Stuttgart" veröffentlicht

„Ob Kienzle, ob Nopper ganz egal, in Stuttgart herrscht das Kapital!“

Am Sonntag sind die Oberbürgermeisterwahlen in Stuttgart!

Also Kommunistinnen und Kommunisten sagen wir: Wählen alleine ändert nichts! Sämtliche Verbesserungen für uns Werktätige kamen nicht durch Wahlen, sondern durch Kämpfe. Letztendlich müssen wir also selber für unsere Interessen aktiv werden. Die Vorsitzende der SDAJ Stuttgart erklärte dazu: „Wählen ist ganz nett aber selber kämpfen muss man trotzdem – Alle paar Jahre ein Kreuzchen machen ändert nichts“

Deshalb:
– Gib nicht nur eine Stimme ab, sondern erhebe auch deine Stimme!
– Organisier dich in SchülerInnenvertretung, Jugend- und Auszubildenvertretung, Gewerkschaft und SDAJ!
– Setze dich für ein besseres Leben ohne Ausbeutung, Krieg und Sozialabbau ein!

Seit etwa vier Wochen sehen wir überall in der Stadt viele unterschiedliche Wahlplakate für die Oberbürgermeisterwahl am 8. November. Darauf sind viele unterschiedliche Gesichter mit teils mehr, teils weniger inhaltlichen Aussagen. Informationen, was die unterschiedlichen Kandidatinnen und Kandidaten für Standpunkte vertreten oder welche Dinge sie mit einbringen wollen, findet man kaum: Die Webseiten sind entweder voll mit hohlen Aussagen direkt aus der Werbeagentur oder Aussagen, die man als Jugendlicher kaum einordnen kann. Wir haben uns mit der Frage beschäftigt, was diese Wahl eigentlich bringt, wer eigentlich für was steht und welche Schlüsse wir daraus ziehen.

Warum gibt es eigentlich so viele KandidatInnen?

Der Oberbürgermeisterposten in Stuttgart ist mit großem Einfluss und ziemlich viel Geld verbunden: Hier haben einige der größten Konzerne (Süd-)Deutschlands ihren Hauptsitz und die Landespolitik wird von hier aus gelenkt.
Klar, dass das viele Parteien und Einzelbewerber interessiert, denn eine reiche Stadt bietet viele Möglichkeiten, die eigenen Interessen sowie die Interessen der jeweiligen Lobby (ob Wohnungsbau oder Autokonzern) sehr kostspielig durchzusetzen.  Auch gilt immer wieder: Wer in Stuttgart regiert, tut das meistens dann auch auf Landesebene.
Für was stehen die Kandidaten denn so?

Das ist oftmals sehr unklar, da viele der Kandidaten offiziell Einzelbewerber sind oder mit inhaltslosen Worthülsen um sich werfen.  Wir haben uns die Aussagen aber auch die Hintergründe der Kandidatinnen und Kandidaten natürlich angeschaut und merken: Praktisch alle sagen fast das Gleiche aus! Klimaschutz und Wohnungsnot werden nur zum Teil angesprochen, meistens kommen praktisch keine Lösungsvorschläge, sondern nur inhaltsleere Aussagen. Selten kommen mal wirkliche „Versprechen“ und die dienen auch nur zur Stimmungsmache im Wahlkampf.
Das Thema „Sicherheit“ wird seit den „Krawallnächten“ (hierzu hat Björn Blach von der DKP einen sehr guten Text geschrieben) vor allem dafür genutzt, institutionellen Rassismus zu legitimieren. Im Wahlkampf schreien hier vor allem Nopper (CDU), Kaufmann (AfD), und Ballweg (Querdenken) am lautesten nach strengen Regeln, Ausgehverboten für (migrantische) Jugendliche und noch mehr Polizei als sowieso schon unterwegs ist. Die anderen KandidatInnen sind zwar nicht so deutlich, aber die Methoden gleichen sich sehr, es wird nur etwas „freundlicher“ ausgedrückt.

Gut, aber was genau heißt das für uns?!

Die OB-Wahl ändert an den eigentlichen Problemen (Wohnungsnot, teurer Nahverkehr, Klimaprobleme, Perspektiven für Jugendliche…) kaum etwas, die mit der Coronapandemie nochmal deutlich schneller ablaufende Wirtschaftskrise trifft Stuttgart wie alle anderen Städte und Gemeinden, daran ändert ein neuer Bürgermeister nichts. Zwar gibt es einen Kandidaten (Hannes Rockenbauch) welcher für uns wohl am fortschrittlichsten ist und mit welchem wir auch an verschiedenen Punkten übereinstimmen. Aber wir sehen auch in verschiedenen Punkten Probleme. Wir finden es wichtig die KandidatInnen vor und aber auch besonders nach der Wahl genau zu betrachten und sie wenn möglich zu unterstützen, aber auch zu kritisieren, wenn dies nötig ist.
Als SDAJ sagen wir, dass unsere Interessen erst im Sozialismus vollkommen verwirklicht werden können. Wahlen sollte man nutzen aber letztendlich geht es darum aktiv zu werden. Denn erst wenn die Produktionsmittel vergesellschaftet und somit die Kontrolle darüber bei den ArbeiterInnen liegt, bewirken Wahlen auch erst wirklich etwas.

Als SDAJ geht es uns gar nicht so sehr um die Wahl, sondern darum, den Wahlkampf zu nutzen, um mit den Leuten zu diskutieren. Dabei wollen wir zum einen unsere Positionen vermitteln, zum anderen aber auch darüber reden, wie sich für uns langfristig etwas verändern lässt. Und das heißt für uns, dass man sich für seine Interessen einsetzen muss. Wahlen sind zwar auch ein politisches Kampffeld, das man nicht einfach dem Gegner überlassen sollte, ändern werden sie aber allein auch nichts. Denn Verbesserungen können wir nur gegen die Herrschenden durchsetzen, wenn wir uns zusammenschließen organisieren und letztendlich zusammen gegen den Kapitalismus kämpfen.

Mach mit und bring dich ein!

In den kommenden Monaten wollen wir zu den Wahlen aktiv und diskutieren wie wir uns ein gutes Stuttgart vorstellen. Du hast lust dabei zu sein? Dann melde dich bei uns!

Weitere Links:

Neue Beiträge:

7 Euro für einen Döner?

In der Mittagspause vor dem anstrengenden Nachmittagsunterricht oder nach Feierabend einen leckeren Döner - es gibt kaum bessere, schnellere Mahlzeiten. Doch er hat einen bitteren Geschmack von Inflation, wenn man 7€ für ihn bezahlen musste, falls man ihn sich...

SDAJ Pfingstcamp 2022

Das wichtigste in kürze:günstige An und Abreise über alle SDAJ Gruppen in Baden-WürttembergWorkshops, Sport-Events, Kreativangebote, eine Party und vieles mehrZeltplatz bei Zwingenberg in Baden-WürttembergTicket gibt's bei der SDAJ Gruppe in deiner Nähe für 20€...

Freiheit für Mikhail und Aleksander Kononovich

Gestern waren wir, die SDAJ Freiburg und die KJ Basel, gemeinsam auf der Straße, um Menschen auf die unrechtliche Verhaftung der Genossen Mikhail und Aleksander Kononovich aufmerksam zu machen. Unseren Genossen wird, ohne jegliche Beweise, vorgeworfen, sie würden mit...

Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen!

Am Morgen des 22. März durchsuchten Polizisten in Stuttgart, Tübingen, sowie Villingen-Schwenningen mehre Wohnungen von AktivistInnen aus dem antifaschistischen Spektrum. Die Behörden konnten für diese Hausdurchsuchungen keine aktuellen Verschuldungen der...

SDAJ-Bundeskongress beschließt Kampagne gegen Aufrüstung

Am vergangenen Wochenende fand der 25. Bundeskongress der SDAJ in Eschborn bei Frankfurt statt. Nach einem Jahr kontroverser Diskussion konnten die zentralen Anträge zur Handlungsorientierung, Kampagnen, Zukunftspapier-Aktualisierung, Kuba-Brigade, Verbandsanalyse und...

Zum Krieg in der Ukraine

Nach acht Jahren Krieg ist der Konflikt in der Ukraine am vergangenen Mittwoch weiter eskaliert. Das russische Militär hat eine Operation in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk und in der Ukraine begonnen. Kriege passieren nicht, sie werden gemacht Wenn wir die...

Karlsruhe gegen Krieg!

Laut US-Desinformation sollte am 16.2. die russische Armee die Ukraine überfallen. Passiert ist, wie erwartet nichts. Die Schreckensparole allerdings hat in Karlsruhe einige junge Menschen angetrieben, etwas gegen den drohenden großen Krieg zu unternehmen. Unter dem...

Werner Siebler – Betroffener des Radikalenerlass

„Radikalenerlass“ mit diesem Begriff denken viele Jugendlichen heutzutage vermutlich an düstere alte Zeiten, an etwas längst vergangenes, etwas das nun 50 Jahre danach nicht mehr relevant sei. Doch was war der Radikalenerlass überhaupt? Der „Radikalenerlass“ oder auch...

Sexismus in der Schule

Wir haben mit Freya aus Kassel zu Sexismus in der Schule gesprochen und wie dagegen Widerstand geleistet werden kann. Position: Wie äußert sich Sexismus in der Schule? Freya: Wir leben in einer Gesellschaft, in der klassische Frauenberufe schlechter entlohnt werden...

Exklusiv-Interview mit dem Rapper Milo zum Release seiner neuen EP

Ein guter Freund und Mitstreiter von uns hat vor kurzem seine erste EP veröffentlicht. In "Die Rote EP" geht es um alltägliche Probleme wie die Zustände in der Pflege und die Aushöhlung des 8 stunden Tages, aber auch um Klassenkampf und Perspektiven fernab des...