Keine Plattform für rechte Hetzer!

Veröffentlicht am: 21. Oktober 2020
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Stuttgart" veröffentlicht

Seit Wochen befindet sich Stuttgart im Wahlkampfmodus für die Oberbürgermeisterwahl am 8. November. Für viele Jugendliche heißt diese Oberbürgermeisterwahl: Das erste Mal ihre Stimme für eine Wahl abgeben. Das bedeutet aber auch sie müssen sich mit den KandidatInnen beschäftigen. Wer steht für was? Wer ist EinzelbewerberIn und wer hat was für ein Parteibuch und wofür steht diese Partei? Der Jugendrat Ost wollte diese Möglichkeit geben, indem er eine Podiumsdiskussion mit allen KandidatInnen veranstalten wollte – spezifisch für Stuttgart Ost.

Diese Idee sorgte im Jugendrat Ost für große Zustimmung und sie entschieden sich daher diese Veranstaltung gemeinsam mit „Team Tomorrow“ durchzuführen.

Doch von Anfang an wurde dem Jugendrat Ost ganz klar von der Stadt gesagt, dass sie alle KandidatInnen einladen müssen, selbst den Kandidaten von der AFD (Malte Kaufmann – Rassist, Gegner von „Fridays for Future“ und jugendlichen Freiräumen) oder Michael Ballweg von „Querdenken“. Und obwohl niemand davon begeistert war wurde dem Jugendrat nicht die Möglichkeit gegeben KandidatInnen auszuschließen.

Die Begründung dafür war eine angebliche „politische Neutralität“.

Der Jugendrat, der außerdem diese Veranstaltung alleine finanziert gibt so unfreiwillig eine Plattform für rechte Hetze(r). Die Kandidaten von Querdenken und der AFD können so ungehindert ihr rechtes Gedankengut vor SchülerInnen verbreiten. Micheal Ballweg beispielweise ist Anhänger von Verschwörungstheorien und leugnet Corona weshalb er auch Demos mit klaren Nazis organisiert. Zudem ist diese Veranstaltung für die SchülerInnen die dort hingehen verpflichtend, da sie während der Unterrichtszeit stattfindet. Während diese also rechten Hetzern zuhören müssen, werden andererseits Jugendliche die sich z.B. an ihrer Schule politisch Engagieren eingeschüchtert oder drangsaliert, wie letztens Fälle von einigen Mitgliedern von uns zeigten.

Kurz nachdem es hieß der Jugendrat finanziert diese Veranstaltung, hieß es plötzlich, dass der Jugendrat nicht mehr offiziell Veranstalter sein darf. Zwar wird diese Veranstaltung vom Jugendrat Ost vorbereitet und moderiert, aber „Team Tomorrow“ ist offiziell Veranstalter. Der Höhepunkt ist, dass die Jugendräte nun nicht mal als Jugendrat auftreten dürfen, wegen ihrer angeblichen „politischen Neutralität“.

Aber was ist eigentlich mit dieser „politischen Neutralität“? Muss der Jugendrat, der von allen Jugendlichen in Stuttgart gewählt ist etwa „neutral“ sein?

Nein muss er nicht!

Wir wollen, dass die Jugendlichen im Jugendrat (aber auch alle anderen) wissen, dass diese „politische Neutralität“ ihnen nur aufgezwungen wird. Ihr müsst nicht jeden zu euren Veranstaltungen einzuladen. Ihr seid nicht gezwungen rechte Hetzer oder Nazi-Sympathisanten einzuladen! Ihr seid gewählte Vertreter der Jugend. Ihr sollt deren Rechte vertreten und nicht das machen, was die Stadt euch befiehlt.

Wir fordern:
-Keine Plattform für rechte Hetze! Vor allem nicht finanziert vom Jugendrat, der sein Geld lieber für Jugendliche ausgeben soll!
-Schluss mit der von der Stadt befohlenen „politischen Neutralität“ des Jugendrates!

Dieser Text ist von Anna (Name geändert), sie ist 16 Jahre alt und im Jugendrat Stuttgart sowie der SDAJ aktiv

Weitere Links:

Neue Beiträge:

7 Euro für einen Döner?

In der Mittagspause vor dem anstrengenden Nachmittagsunterricht oder nach Feierabend einen leckeren Döner - es gibt kaum bessere, schnellere Mahlzeiten. Doch er hat einen bitteren Geschmack von Inflation, wenn man 7€ für ihn bezahlen musste, falls man ihn sich...

SDAJ Pfingstcamp 2022

Das wichtigste in kürze:günstige An und Abreise über alle SDAJ Gruppen in Baden-WürttembergWorkshops, Sport-Events, Kreativangebote, eine Party und vieles mehrZeltplatz bei Zwingenberg in Baden-WürttembergTicket gibt's bei der SDAJ Gruppe in deiner Nähe für 20€...

Freiheit für Mikhail und Aleksander Kononovich

Gestern waren wir, die SDAJ Freiburg und die KJ Basel, gemeinsam auf der Straße, um Menschen auf die unrechtliche Verhaftung der Genossen Mikhail und Aleksander Kononovich aufmerksam zu machen. Unseren Genossen wird, ohne jegliche Beweise, vorgeworfen, sie würden mit...

Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen!

Am Morgen des 22. März durchsuchten Polizisten in Stuttgart, Tübingen, sowie Villingen-Schwenningen mehre Wohnungen von AktivistInnen aus dem antifaschistischen Spektrum. Die Behörden konnten für diese Hausdurchsuchungen keine aktuellen Verschuldungen der...

SDAJ-Bundeskongress beschließt Kampagne gegen Aufrüstung

Am vergangenen Wochenende fand der 25. Bundeskongress der SDAJ in Eschborn bei Frankfurt statt. Nach einem Jahr kontroverser Diskussion konnten die zentralen Anträge zur Handlungsorientierung, Kampagnen, Zukunftspapier-Aktualisierung, Kuba-Brigade, Verbandsanalyse und...

Zum Krieg in der Ukraine

Nach acht Jahren Krieg ist der Konflikt in der Ukraine am vergangenen Mittwoch weiter eskaliert. Das russische Militär hat eine Operation in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk und in der Ukraine begonnen. Kriege passieren nicht, sie werden gemacht Wenn wir die...

Karlsruhe gegen Krieg!

Laut US-Desinformation sollte am 16.2. die russische Armee die Ukraine überfallen. Passiert ist, wie erwartet nichts. Die Schreckensparole allerdings hat in Karlsruhe einige junge Menschen angetrieben, etwas gegen den drohenden großen Krieg zu unternehmen. Unter dem...

Werner Siebler – Betroffener des Radikalenerlass

„Radikalenerlass“ mit diesem Begriff denken viele Jugendlichen heutzutage vermutlich an düstere alte Zeiten, an etwas längst vergangenes, etwas das nun 50 Jahre danach nicht mehr relevant sei. Doch was war der Radikalenerlass überhaupt? Der „Radikalenerlass“ oder auch...

Sexismus in der Schule

Wir haben mit Freya aus Kassel zu Sexismus in der Schule gesprochen und wie dagegen Widerstand geleistet werden kann. Position: Wie äußert sich Sexismus in der Schule? Freya: Wir leben in einer Gesellschaft, in der klassische Frauenberufe schlechter entlohnt werden...

Exklusiv-Interview mit dem Rapper Milo zum Release seiner neuen EP

Ein guter Freund und Mitstreiter von uns hat vor kurzem seine erste EP veröffentlicht. In "Die Rote EP" geht es um alltägliche Probleme wie die Zustände in der Pflege und die Aushöhlung des 8 stunden Tages, aber auch um Klassenkampf und Perspektiven fernab des...