Solidarität mit den Antiimperialisten des Jugendwiderstands!

Veröffentlicht am: 30. Juni 2019
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Landesverband" veröffentlicht

Hausdurchsuchungen bei Antiimperialisten des Jugendwiderstands und „Linke“ klatschen Beifall.

Am Mittwoch, den 26.06.2019 wurden mehrere Wohnungen politischer Aktivisten in Berlin von der Polizei durchsucht. Begründet werden die Hausdurchsuchungen mit zwei konkreten Vorfällen. Mitglieder des JW hätten angeblich 2017 den Rudolf-Hess-Gedenkmarsch, einen seit Jahren stattfindenden Nazi-Aufmarsch in Berlin, angegriffen. Außerdem wird ihnen vorgeworfen einen Gegenprotest zu einem Auftritt der palästinensischen Aktivistin Manal Tamimi angegriffen zu haben. Beide von der Polizei vorgeschobenen Fälle stehen für uns in guter antifaschistischer, sowie antiimperialistischer Praxis. Deshalb wollen wir hiermit auch unsere Solidarität gegenüber den Betroffenen der staatlichen Repressionsmaßnahmen ausdrücken.

Hochproblematische inhaltliche Differenzen gibt es zwischen der SDAJ und dem kürzlich aufgelöstem JW nach wie vor, was sich u.a. auch der Auflösungserklärung des JW entnehmen lässt, in der wir namentlich aufgeführt werden. Wer sich jetzt allerdings ins „Fäustchen“ lacht und dem Rest des JW auch noch die „blaue Pest“ in die Wohnung wünscht, ist entweder kein Teil der revolutionären Kräfte in diesem Land, oder hat das mit der Dialektik noch nicht so ganz verstanden.

Linke Recherche Netzwerke, die monatelang als Stichwortgeber für bürgerliche Medien fungieren, und aus jeder noch so fadenscheinigen Behauptung einen linken Szenekrieg machen wollen, werden noch früh genug die Geister verfluchen, die sie da riefen. Konsequent antikapitalistische Politik darf nicht dabei stehen bleiben Szeneinnere Identitätspolitik zu betreiben. Das ist allerdings die Realität bei einem großen Teilen der Linken Szene, die sich gemütlich im Kapitalismus eingerichtet hat. Denn wer glaubt, dass die staatliche Repression dort aufhört, darf gerne einen Blick in den gestern veröffentlichten Verfassungsschutzbericht werfen und sich wundern, wer da alles unter linksextremistisch aufgeführt wird und damit das potentiell nächste Ziel sein könnte.

Der Mord an Walter Lübcke, das Ende des NSU Verfahrens „#keinschlussstrich“, Neo-Nazi Strukturen in Polizei und Militär, das sind alles Beispiele aus den letzten Monaten die deutlich machen, wie dieser Staat tickt.

Probleme der linken Szene, sollten in dieser gelöst werden. 2018 gab es bundesweit Proteste gegen das Poilizeiaufgabengesetz (PAG) und jetzt freuen sich Teile derselben Strukturen über Hausdurchsuchungen?
Sexismus- oder Antisemitismusvorwürfe sollten wir miteinander diskutieren und uns nicht gegenseitig zerfleischen, daran scheint einem Teil der deutschen Linken nicht gelegen zu sein. Wer sich nicht mit dem JW solidarisch erklären will, weil er Angst vor Stimmen in seiner örtlichen Antifa hat, sollte sich überlegen wie viel diese Strukturen zur Lösung unserer Probleme beitragen. Zumindest jedoch, sollten wir alle uns nicht über noch mehr staatliche Repression freuen.

Wir empfehlen allen, die sich mit der Materie beschäftigen möchten diesen Artikel zu lesen:
https://revoltmag.org/articles/ein-outing-als-dammbruch/

Weitere Links:

Neue Beiträge:

7 Euro für einen Döner?

In der Mittagspause vor dem anstrengenden Nachmittagsunterricht oder nach Feierabend einen leckeren Döner - es gibt kaum bessere, schnellere Mahlzeiten. Doch er hat einen bitteren Geschmack von Inflation, wenn man 7€ für ihn bezahlen musste, falls man ihn sich...

SDAJ Pfingstcamp 2022

Das wichtigste in kürze:günstige An und Abreise über alle SDAJ Gruppen in Baden-WürttembergWorkshops, Sport-Events, Kreativangebote, eine Party und vieles mehrZeltplatz bei Zwingenberg in Baden-WürttembergTicket gibt's bei der SDAJ Gruppe in deiner Nähe für 20€...

Freiheit für Mikhail und Aleksander Kononovich

Gestern waren wir, die SDAJ Freiburg und die KJ Basel, gemeinsam auf der Straße, um Menschen auf die unrechtliche Verhaftung der Genossen Mikhail und Aleksander Kononovich aufmerksam zu machen. Unseren Genossen wird, ohne jegliche Beweise, vorgeworfen, sie würden mit...

Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen!

Am Morgen des 22. März durchsuchten Polizisten in Stuttgart, Tübingen, sowie Villingen-Schwenningen mehre Wohnungen von AktivistInnen aus dem antifaschistischen Spektrum. Die Behörden konnten für diese Hausdurchsuchungen keine aktuellen Verschuldungen der...

SDAJ-Bundeskongress beschließt Kampagne gegen Aufrüstung

Am vergangenen Wochenende fand der 25. Bundeskongress der SDAJ in Eschborn bei Frankfurt statt. Nach einem Jahr kontroverser Diskussion konnten die zentralen Anträge zur Handlungsorientierung, Kampagnen, Zukunftspapier-Aktualisierung, Kuba-Brigade, Verbandsanalyse und...

Zum Krieg in der Ukraine

Nach acht Jahren Krieg ist der Konflikt in der Ukraine am vergangenen Mittwoch weiter eskaliert. Das russische Militär hat eine Operation in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk und in der Ukraine begonnen. Kriege passieren nicht, sie werden gemacht Wenn wir die...

Karlsruhe gegen Krieg!

Laut US-Desinformation sollte am 16.2. die russische Armee die Ukraine überfallen. Passiert ist, wie erwartet nichts. Die Schreckensparole allerdings hat in Karlsruhe einige junge Menschen angetrieben, etwas gegen den drohenden großen Krieg zu unternehmen. Unter dem...

Werner Siebler – Betroffener des Radikalenerlass

„Radikalenerlass“ mit diesem Begriff denken viele Jugendlichen heutzutage vermutlich an düstere alte Zeiten, an etwas längst vergangenes, etwas das nun 50 Jahre danach nicht mehr relevant sei. Doch was war der Radikalenerlass überhaupt? Der „Radikalenerlass“ oder auch...

Sexismus in der Schule

Wir haben mit Freya aus Kassel zu Sexismus in der Schule gesprochen und wie dagegen Widerstand geleistet werden kann. Position: Wie äußert sich Sexismus in der Schule? Freya: Wir leben in einer Gesellschaft, in der klassische Frauenberufe schlechter entlohnt werden...

Exklusiv-Interview mit dem Rapper Milo zum Release seiner neuen EP

Ein guter Freund und Mitstreiter von uns hat vor kurzem seine erste EP veröffentlicht. In "Die Rote EP" geht es um alltägliche Probleme wie die Zustände in der Pflege und die Aushöhlung des 8 stunden Tages, aber auch um Klassenkampf und Perspektiven fernab des...