[ZA] Bundeswehr raus aus den Köpfen! // Aktionsbericht

Veröffentlicht am: 6. Oktober 2013
Dieser Beitrag wurde in unserer Kategorie "Landesverband" veröffentlicht

Wir.Dienen. Dem Kapitalismus_headerAm Donnerstag, den 26.9., machten sich einige Genoss_innen auf den Weg nach Balingen (Zollernalbkreis), um dort eine der mittlerweile immer häufigeren Propaganda- und Rekrutierungsveranstaltungen der Bundeswehr zu stören.

Seit einigen Jahren drängt die Bundeswehr vermehrt an Schulen, Berufsschulen, in die sog. „Jobcenter“ sowie ganz allgemein in den öffentlichen Raum. Dies soll einerseits generell der Normalisierung ihrer Präsenz in der Öffentlichkeit – und somit der Akzeptanz von Kriegseinsätzen – dienen. Zugleich ist die Bundeswehr seit der Aussetzung der Wehrpflicht darauf angewiesen, neue Rekrut_innen gezielt anzuwerben. Besonders perfide ist, wie die Bundeswehr hierbei die Perspektivlosigkeit junger Menschen, die oftmals keine Aussicht auf einen Ausbildungs- oder Studienplatz haben, ausnutzt.

Auch bei dieser „Berufsmesse“ in Balingen versuchte sich die Bundeswehr als „normaler Arbeitgeber“ darzustellen. Sozusagen zwischen Bäckerhandwerk und Baugewerbe trat also auch die Bundeswehr auf – immerhin eine Armee im Einsatz, die für den Tod tausender Zivilisten und Aufständischer insbesondere in Afghanistan verantwortlich ist. Als sei es ein Job wie jeder andere, Menschen in besetzten Ländern zu erschießen oder zu bombardieren, warb die Bundeswehr hier für eine vermeintliche „Karriere mit Zukunft“. Selbstverständlich wurden keine Fotos zerfetzter Leichen gezeigt oder etwa berichtet, wie viele deutsche Soldat_innen verletzt, verstümmelt und traumatisiert in die BRD zurückkehrten oder sich nach ihrem Kampfeinsatz am Hindukusch das Leben nahmen. Stattdessen fabulierten uniformierte Soldat_innen vom angeblichen „Dienst für Deutschland“ und guten Karrierechancen, wobei sie massenhaft Merchandise-Artikel verteilten.

Wir erwarteten unterdessen die Schüler_innen am Eingang des Messegeländes mit einem „Bundeswehr raus aus den Schulen!“-Transpi. Ein falscher Jugendoffizier (ein Genosse in einer Bundeswehruniform vom Flohmarkt) machte mit lauten Rufen auf sich aufmerksam: „Wer will für sein Land sterben?“. Nach anfänglicher Irritation verstanden jedoch die meisten jungen Leute, dass es sich bei den Parolen des „Soldaten“ um bittere Ironie handelte, dass das ganze also eine antimilitaristische Aktion war. Außerdem verteilten wir einige Hundert Flyer, die von den meisten sehr interessiert entgegen genommen wurden. Mit verhältnismäßig vielen Besucher_innen dieser „Jobmesse“ kamen wir auch ins Gespräch, wobei wir nicht nur die Lebenswirklichkeit von Soldat_innen – Gehorsam, Verlust von Grundrechten, Morden und Getötetwerden – darlegten, sondern auch über den Zusammenhang von Kapitalismus bzw. Imperialismus und Militäreinsätzen aufzuklären suchten.

Nicht nur haben wir mit dieser Aktion sicherlich einige Schüler_innen zum Nachdenken anregen können; besonders erfreulich waren darüber hinaus positive Rückmeldungen von Seiten mancher Lehrkräfte.

Bundeswehr raus aus den Schulen, raus aus den Köpfen, raus aus allen besetzten Gebieten!

Weitere Links:

Neue Beiträge:

7 Euro für einen Döner?

In der Mittagspause vor dem anstrengenden Nachmittagsunterricht oder nach Feierabend einen leckeren Döner - es gibt kaum bessere, schnellere Mahlzeiten. Doch er hat einen bitteren Geschmack von Inflation, wenn man 7€ für ihn bezahlen musste, falls man ihn sich...

SDAJ Pfingstcamp 2022

Das wichtigste in kürze:günstige An und Abreise über alle SDAJ Gruppen in Baden-WürttembergWorkshops, Sport-Events, Kreativangebote, eine Party und vieles mehrZeltplatz bei Zwingenberg in Baden-WürttembergTicket gibt's bei der SDAJ Gruppe in deiner Nähe für 20€...

Freiheit für Mikhail und Aleksander Kononovich

Gestern waren wir, die SDAJ Freiburg und die KJ Basel, gemeinsam auf der Straße, um Menschen auf die unrechtliche Verhaftung der Genossen Mikhail und Aleksander Kononovich aufmerksam zu machen. Unseren Genossen wird, ohne jegliche Beweise, vorgeworfen, sie würden mit...

Solidarität mit den Betroffenen der Hausdurchsuchungen!

Am Morgen des 22. März durchsuchten Polizisten in Stuttgart, Tübingen, sowie Villingen-Schwenningen mehre Wohnungen von AktivistInnen aus dem antifaschistischen Spektrum. Die Behörden konnten für diese Hausdurchsuchungen keine aktuellen Verschuldungen der...

SDAJ-Bundeskongress beschließt Kampagne gegen Aufrüstung

Am vergangenen Wochenende fand der 25. Bundeskongress der SDAJ in Eschborn bei Frankfurt statt. Nach einem Jahr kontroverser Diskussion konnten die zentralen Anträge zur Handlungsorientierung, Kampagnen, Zukunftspapier-Aktualisierung, Kuba-Brigade, Verbandsanalyse und...

Zum Krieg in der Ukraine

Nach acht Jahren Krieg ist der Konflikt in der Ukraine am vergangenen Mittwoch weiter eskaliert. Das russische Militär hat eine Operation in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk und in der Ukraine begonnen. Kriege passieren nicht, sie werden gemacht Wenn wir die...

Karlsruhe gegen Krieg!

Laut US-Desinformation sollte am 16.2. die russische Armee die Ukraine überfallen. Passiert ist, wie erwartet nichts. Die Schreckensparole allerdings hat in Karlsruhe einige junge Menschen angetrieben, etwas gegen den drohenden großen Krieg zu unternehmen. Unter dem...

Werner Siebler – Betroffener des Radikalenerlass

„Radikalenerlass“ mit diesem Begriff denken viele Jugendlichen heutzutage vermutlich an düstere alte Zeiten, an etwas längst vergangenes, etwas das nun 50 Jahre danach nicht mehr relevant sei. Doch was war der Radikalenerlass überhaupt? Der „Radikalenerlass“ oder auch...

Sexismus in der Schule

Wir haben mit Freya aus Kassel zu Sexismus in der Schule gesprochen und wie dagegen Widerstand geleistet werden kann. Position: Wie äußert sich Sexismus in der Schule? Freya: Wir leben in einer Gesellschaft, in der klassische Frauenberufe schlechter entlohnt werden...

Exklusiv-Interview mit dem Rapper Milo zum Release seiner neuen EP

Ein guter Freund und Mitstreiter von uns hat vor kurzem seine erste EP veröffentlicht. In "Die Rote EP" geht es um alltägliche Probleme wie die Zustände in der Pflege und die Aushöhlung des 8 stunden Tages, aber auch um Klassenkampf und Perspektiven fernab des...